Sprungziele
Inhalt

Bioabfall

Seit 1996 werden in den Norderstedter Haushalten organische Abfälle getrennt vom Restabfall gesammelt und einer Kompostierung zugeführt. Dazu muss auf jedem Grundstück mindestens eine Biobehälter stehen, in der die entsprechenden Abfälle entsorgt werden. Die eingesammelten Abfälle werden dann zu hochwertigem Kompost weiterverarbeitet, der anschließend im Garten- und Landschaftsbau, in der Landwirtschaft sowie in privaten Gärten als Düngemittel bzw. Bodenverbesserer zum Einsatz kommt.

In welchen Größen gibt es Bioabfallbehälter?

Größe der BehälterMaßeLeerung
40 / 60 / 80 / 120 Liter ca. 56 x 51 x 95 cm 2-wöchentlich
240 Liter ca. 74 x 58 x 110 cm 2-wöchentlich

Was gehört in die Biobehälter?

  • Küchenabfälle u.a.
  • Obstreste, Salat-/Gemüsereste, Schalen von Zitrusfrüchten
  • Kartoffel- und Nussschalen, Kerne von Steinobst
  • Altes Brot, Kekse, verschimmeltes Gebäck und Milchprodukte
  • Teebeutel, Tee/Teefilter, Kaffeesatz/-filter
  • Eierschalen, natürliche Käserinden, natürliche Wurstpelle
  • Küchenpapier, ungefärbte Wollreste, gekochte Essensreste (in Papier)
  • Haare, Federn, Fischabfälle (in Papier), Fleischabfälle (in Papier)
  • Gartenabfälle u.a.
  • Baumschnitt, Strauchschnitt, Staudenschnitt
  • Rasenschnitt, Gräser, Kräuter, Blumen, Pflanzen
  • Reisig, Laub, Heu, Stroh, Zimmerpflanzen (ohne Topf)
  • Schnittblumen, Kakteen, verbrauchte Blumenerde


Was gehört nicht in die Biobehälter?

  • Kot von fleischfressenden Haustieren - der gehört in die Restmüllbehälter
  • Asche oder Grillkohle
  • Plastiktüten oder Plastikbehälter
  • Steine oder Blumentöpfe
  • Glas- und Keramikgefäße oder andere Behälter

Hinweis

Auch Mist, Einstreu von Kleintieren wie Heu, Stroh, Sägemehl oder Vogelsand dürfen in die Biobehälter geworfen werden.

Eine Auflistung aller gängigen Abfälle finden Sie in unserem Abfall-ABC.

Unser Tipp:

Nutzen Sie Biosammeltüten aus Papier oder wickeln Sie Ihre Bioabfälle in Zeitungspapier ein - das bindet die Feuchtigkeit und verhindert störende Gerüche.

Saisontonne Bio

Die Ergänzung zum „normalen“ Bioabfallbehälter ist die Saisontonne-Bio. Von April bis Oktober angemeldet, wird sie sogar bis Dezember geleert. Sie verbleibt ganzjährig auf dem Grundstück. Die monatlichen Kosten sind gleich der entsprechenden Bioabfallbehälter.

Wann werden die Behälter abgeholt und was muss ich beachten?

Die Behälter werden alle 14 Tage geleert. Dazu stellen Sie sie am Abholtermin bis 6.00 Uhr morgens am Straßenrand zur Abfuhr bereit. Sollten Sie in ein Neubaugebiet gezogen sein, in der Ihre Straße noch nicht befestig ist, stellen Sie Ihren Abfallbehälter bitte an der nächsten von den Sammelfahrzeugen befahrbaren Straße bereit. Eine genaue Übersicht Ihrer Abholtermine finden Sie in unserem persönlichen Abfuhrkalender.

Was kann ich tun, wenn mein Abfallbehälter nicht reicht?

Sollte einmal mehr Bioabfall anfallen, als in die Behälter passt, können Sie einen 60 Liter großen Zusatzsack kaufen. Er ist für einen Preis von 2.85 Euro an verschiedenen Verkaufsstellen in Norderstedt erhältlich. Die zugebundenen Gebührensäcke stellen Sie bitte zum Entleerungstag der Biobehälter neben Ihre Abfallbehälter. Es werden nur Gebührensäcke mitgenommen. Müllsäcke sind grundsätzlich aber kein Ersatz für einen Biobehälter! Sollten saisonal mehr organische Abfälle anfallen, kann zusätzlich ein Saisonbehälter Bio hinzugebucht werden.

Kann ich meinen Behälterbestand ändern?

Eine Erhöhungen des vorhandenen Behälterbestandes sowie die Hinzubuchung eines Transportweges können nur durch die Grundstückseigentümerin bzw. vom Grundstückseigentümer oder einer Beauftragten bzw. eines Beauftragten durchgeführt werden. Änderungen werden jeweils zum 1. eines Monats gültig. Bitte beachten Sie hier eine geringe Vorlaufzeit. Wenn Sie für Ihr Grundstück erstmalig einen Biobehälter bestellen, erhalten Sie kostenlos ein Vorsortiergefäß dazu. Für Änderungen des Behälterbestandes benutzen Sie bitte unser Formular Behälter an-, um- oder abmelden oder rufen Sie uns unter der Abfall-Hotline 040/ 535 95-800 an.

Kann ich mich von Biobehältern befreien lassen?

Wenn Sie alle anfallenden organischen Abfälle auf dem eigenen Grundstück selbst kompostieren, ist eine Befreiung von Biobehältern in Ausnahmefällen möglich.


Weitere Tipps und Informationen rund um die Biobehälter finden Sie außerdem in unserer Broschüre Bioabfall. Nutzen Sie unsere Service Gebührenübersicht rund um die Abfallwirtschaft.